Sie sind hier: Home
Donnerstag, 14. November 2019

Soziales Initiative „Wir Unternehmen für Viernheim“ startet Weihnachtsbaum-Aktion / Geschenke für Kinder und Senioren

Mit der Aktion „Viernheimer Weihnachtsbaum“ unterstützt die Unternehmer-Initiative um ihren Sprecher Karl-Heinz Neumann (3.v.r.) bedürftige Mitbürger. © pietsch

 

Viernheim: Weihnachten steht vor der Tür: Diesen Eindruck gewinnen die Kunden der Supermärkte, in denen bereits die ersten Nikoläuse und Lebkuchenherzen angeboten werden. Aber auch bei der Initiative „Wir Unternehmen für Viernheim“ (WUfV) laufen die Vorbereitungen für die Weihnachtsbaum-Aktion auf Hochtouren. Jetzt wurden die druckfrischen Wunschkarten vorgestellt. „Wir haben an der erfolgreichen Vorgehensweise nicht viel geändert, die handelnden Personen sind ebenfalls dieselben“, erklärte WUfV-Sprecher Karl-Heinz Neumann.

Erneut erhalten 140 Kinder und 60 Senioren Geschenke im Wert von jeweils 30 Euro. „Dass wir auch an ältere Mitbewohner gedacht haben, hat sich im vergangenen Jahr bewährt, und es gab viele positive und dankbare Rückmeldungen“, sagte Neumann. „Eine ältere Dame freute sich, dass sie sich an Weihnachten endlich wieder einmal einen richtigen Braten leisten konnte, als sie den City-Gutschein in der Überraschungstüte fand“, erinnerten sich die WUfV-Helfer an eine besonders rührende Begebenheit.

Die Aktion, die bereits zum achten Mal durchgeführt wird, hat sich im Lauf der Jahre zu einer großen Erfolgsgeschichte entwickelt. Immer wieder gebe es Anfragen aus der Bevölkerung, ob es den Weihnachtsbaum wieder gebe, berichteten die Organisatoren.

Kunden der Tafel

Nur eine minimale Änderung wurde vorgenommen. „Wir haben das Mindestalter bei den Senioren von 65 auf 60 reduziert, weil sich im vergangenen Jahr der Bedarf so ergeben hat“, erklärte Neumann. Die bedürftigen Mitbürger würden vom katholischen Sozialzentrum benannt, wobei es sich meist um Kunden der Viernheimer Tafel handele. Wie immer läuft alles anonym ab: So weiß der Spender nicht, wen er erfreut. Und der Beschenkte hat keine Informationen darüber, von wem die Weihnachtsüberraschung stammt.

Nach wie vor gilt auch die Regel: Wünsche wie Spielzeugwaffen, Tiere, Computerspiele oder Telefonkarten werden nicht erfüllt. Ausgeschlossen ist auch Kleidung, denn die sei in den Viernheimer Kleiderkammern ausreichend vorhanden.

Das Jobcenter ermittelt laut WUfV den Personenkreis und verteilt die Teilnehmerkarten, die später ausgefüllt als Wunschzettel am Weihnachtsbaum zu finden sein werden. Dabei versuchen die Organisatoren zu vermeiden, dass zweimal das gleiche Geschenk ausgegeben wird. Die Altersspanne der teilnehmenden Kinder reicht von vier bis zwölf Jahren.

In den kommenden Tagen werden die druckfrischen Wunschkarten an die Kirchengemeinden und das Jobcenter übergeben und dort auch verteilt. Kinder und Senioren können die ausgefüllten Karten dann bis Mitte November zurückgeben. Am Donnerstag, 28. November, wird in der großen Schalterhalle der Sparkasse Starkenburg dann der große Weihnachtsbaum aufgestellt, von dem man bereits am Tag darauf die Wunschzettel pflücken kann. Anschließend gehen die Spender auf Einkaufstour.

Bis Mitte Dezember sollten die Weihnachtsgeschenke dann möglichst schön verpackt bei der Sparkasse abgegeben werden, denn am Mittwoch, 18. Dezember, findet im katholischen Sozialzentrum am Vogelpark die Bescherung für die Kinder im Rahmen einer Weihnachtsfeier statt. Die Senioren erhalten ihre Weihnachtstüten, die durch die Unterstützung der städtischen Wirtschaftsförderung wieder gut gefüllt sein werden, noch vor dem Weihnachtsfest in der Vesperstube des Sozialzentrums. Dieser Termin steht noch nicht fest.

© Südhessen Morgen, Mittwoch, 09.10.2019, Autor: Othmar Pietsch (jr)

200 Besucher bei Unternehmertreffen / Nils Assmann erläutert „Kundengeschäft 4.0“

Susan Horn bringt den Blues

Viernheim: Das Miteinander pflegen und neue Kontakte knüpfen – mit diesem Ziel führt die Initiative „Wir Unternehmen für Viernheim“ (WUfV) schon seit neun Jahren Gewerbetreibende, Unternehmer und Freiberufler der Stadt zusammen. Bei der neunten Auflage des After-Work-Unternehmertreffens fungierte das Lagerhaus als Gastgeber, der mit gut 200 Besuchern eine neue Bestmarke aufstellte.

Bürgermeister würdigt Initiative

Ein Thema ist dies auch für Bürgermeister Matthias Baaß. Im Vergleich zu anderen Kommunen sei die Viernheimer Verwaltung gut, aber noch nicht optimal aufgestellt. Die Initiative „Wir Unternehmen für Viernheim“ sieht der Rathauschef als Bereicherung für die Brundtlandstadt, „denn hier wird ehrenamtlich und ohne großes Budget tolle Arbeit für die Allgemeinheit geleistet“. Veranstaltungen wie die im Lagerhaus seien bestens geeignet, neue Bereiche zu erschließen und am Ort auch Arbeitsplätze zu sichern.

WUfV-Sprecher Wolfgang Hofmann und sein Team freuten sich über diese Worte. „Das funktioniert natürlich nur durch das Engagement mehrerer Personen und die Unterstützung von Sponsoren“, sagte Hofmann. Wichtig seien zudem die Firmen, die ihre Räumlichkeiten für das jeweilige Treffen zur Verfügung stellten. „Hier im Lagerhaus haben wir wieder eine außergewöhnliche Örtlichkeit gefunden“, betonte Hofmann und machte sich sogleich auf die Suche nach einem Veranstalter für das kommende Jahr. „Da feiern wir nämlich unser zehnjähriges Bestehen und wollen natürlich etwas Außergewöhnliches auf die Beine stellen.“

Über den großen Zuspruch an dem Abend freute sich Iris Weber vom Lagerhaus: „Wir dienen dieser tollen Idee gerne als Plattform.

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte Sängerin Susan Horn. Mit dem „Neckarbrückenblues“ und dem Stück „Ich sing fer’s Finanzamt“erinnerte sie an die Mannheimer Blues- und Soulsängerin Joy Fleming. Der Spendenerlös des Unternehmertreffens geht diesmal an das Viernheimer Hospiz Schwester Paterna. JR

© Südhessen Morgen, Samstag, 21.09.2019

Sängerin Susan Horn begeistert im Lagerhaus (v.r.) Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz,
WUfV-Sprecher Wolfgang Hofmann und zahlreiche weitere Gäste.
© pietsch