Sie sind hier: Home
Samstag, 04. Dezember 2021

Weihnachtsaktion - Initiative „Wir Unternehmen für Viernheim“ (WUfV) erfüllt zum zehnten Mal sehnliche Kinderwünsche zum Fest / Sozialzentrum und Jobcenter suchen wieder gezielt Familien aus

.

Verteilung Wunschzettel startet

Noch sind die Wunschzettel leer, aber bald werden sie sich mit Weihnachtswünschen füllen: Barbie-Puppen, Rennautos, Brettspiele, Ritterburg oder auch Bücher und Füller stehen vielleicht ganz oben auf der Wunschliste der Mädchen und Jungen. Die Initiative „Wir Unternehmen für Viernheim“ (WUfV) hat das Projekt „Viernheimer Weihnachtsbaum“ ins Leben gerufen, mit dem mittlerweile zum zehnten Mal die Wünsche von Kindern erfüllt werden.


120 Kinder dürfen sich darauf freuen, dass ihnen zu Weihnachten ein Wunsch erfüllt wird und sie ein lang ersehntes Geschenk bekommen. „Unsere Vorbereitungen sind abgeschlossen“, sagt Karl-Heinz Neumann von WUfV und freut sich: Der nächste Schritt liegt nun bei den Partnern von Jobcenter und Sozialzentrum – die Weitergabe der Wunschzettel.

Karin Maliske, Martina Bartzsch-Latscha und Karl-Heinz Neumann überreichten die 120 Kärtchen an Heinz Bitsch vom Sozialzentrum und Daniel Biundo, den Leiter des Jobcenters. An wen die Wunschzettel verteilt werden, legen nämlich jeweils die Verantwortlichen fest – denn bei beiden Organisationen sind natürlich viel mehr Familien mit Kindern registriert, als Geschenke verteilt werden können. Die Listen werden auch abgeglichen, damit es keine Dubletten gibt. „Wir werden in diesem Jahr die Wunschzettel an die Kinder von Alleinerziehenden verteilen und an Familien, die ein oder zwei Kinder haben“, sagt Heinz Bitsch. Im vergangenen Jahr habe man das Sozialzentrum die kinderreichen Familien ausgewählt.

Auch das Jobcenter bemüht sich um eine gerechte Auswahl. Kinder, die in den vergangenen zwei Jahren beschenkt wurden, kommen nicht in Betracht. „Wir ziehen im Losverfahren die Familien, die sich über die Wunschzettel freuen dürfen“, erklärt Daniel Biundo. Die Wunschzettel gehen per Post an die Familien. „Wir haben extra Aufkleber für die Kuverts besorgt, damit die Adressaten wissen, dass es keine offizielle formelle Post des Jobcenters ist, sondern eine schöne und positive Mitteilung für die Kinder“, sagt Daniel Biundo.

Die Vertreter der Initiatoren mit den Wunschkärtchen:
Daniel Biundo (v.l.), Heinz Bitsch, Martina Bartzsch-Latscha, Karin Maliske und Karl-Heinz Neumann.
© SANDRA USLER

Viernheimer Weihnachtsbaum - WUFV wird wieder weihnachtlicher

„Back to the roots – zurück zu den Wurzeln“ lautet in diesem Jahr das Motto der Spendenaktion Viernheimer Weihnachtsbaum, mit deren Hilfe die Unternehmerinitiative WUFV seit genau zehn Jahren Kinderherzen zum Fest höherschlagen lässt. Denn genau wie in den ersten Jahren  werden 2021 nur Wunschkarten für persönliche Geschenke den großen Weihnachtsbaum im Foyer  der Sparkassen-Hauptstelle in der Schulstraße schmücken. Das verkündete Projektgruppensprecher Karl-Heinz Neumann jetzt im Rahmen der Kick-Off-Veranstaltung im Katholischen Sozialzentrum.

 

Bild (von li nach re): Heinz Bitsch, Rolf Jahn, Martina Bartzsch-Latscha, Karin Maliske, Wolfgang
Hofmann, Karl-Heinz Neumann.

Während sich die sechs Aktiven um Neumann im vergangenen Jahr zu einer coronagerechten Kompromisslösung in Form von Geldspenden für Gutscheine entschieden hatten, um den Weihnachtsbaum überhaupt am Leben erhalten zu können, entschloss man sich heuer kurzfristig, wieder alle spendenfreudigen Firmen und Privatpersonen einen Geschenkwunsch ihrer Wahl erfüllen und selber weihnachtlich verpacken zu lassen. Wie in den Anfangsjahren der Aktion wird es keine Seniorengeschenke geben, diesmal um den organisatorischen Ablauf rund um die Ausgaben weiterhin unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen gewährleisten zu können.

In bewährter Zusammenarbeit werden Jobcenter und Sozialzentrum insgesamt 120 Familien auswählen, an die die vorgedruckten Wunschkarten mit der dazugehörigen Information ausgegeben werden. Ein großes Dankeschön für diese tatkräftige Unterstützung ging deshalb im Jubiläumsjahr an Heinz Bitsch vom Sozialzentrum und Daniel Biundo als Leiter des Jobcenters, die den Viernheimer Weihnachtsbaum von der ersten Stunde an über die vergangenen zehn Jahre ununterbrochen engagiert begleiteten, ebenso wie die Viernheimer Lokalpresse.

Ab dem ersten Adventswochenende heißt es dann auch 2021 wieder „Start frei !“ für die Schenker, wenn nach dem Ende der Umbauarbeiten in der Schulstraße der Weihnachtsbaum sich wie gewohnt im rotgrünen Karten-Kleid präsentiert. WUFV-Sprecher Wolfgang Hofmann dankte in diesem Zusammenhang den Verantwortlichen der Sparkasse Starkenburg dafür, dass trotz der umfangreichen Arbeiten im Haus der Viernheimer Weihnachtsbaum auch in diesem Jahr hier seinen Stammplatz bekommen kann.

Über 1600 Weihnachtswünsche in einem Gesamtwert von rund 50 000 Euro und ganz viele strahlende Kinderaugen konnte die Initiative bisher mit Hilfe der vielen engagierten Schenker ermöglichen. Die Organisatoren hoffen natürlich auch in diesem Jahr wieder auf eine rege Beteiligung der Viernheimer Bevölkerung, um damit soviel Weihnachtsfreude wie möglich weitergeben zu können.